FR.png

Vorgeschichte : ein paar Meilensteine

15. April 1853 : Der Grundstein wird vom Bürgermeister der Stadt, Just Viel, gelegt: ein Erlass vom 22. Juli 1861, der von Napoleon III. unterzeichnet worden war, genehmigte die Umwidmung des Collège von Le Havre in ein Gymnasium, unter der Bedingung dass ein neues Gebäude von der Gemeinde errichtet wird.

22. November 1866: das kaiserliche Gymnasium wird eingeweiht. Es wurde für 750 Schüler vorgesehen, nahm damals aber nicht einmal die Hälfte auf.

Von 1903 bis 1967 wurde die Stadtbibliothek von Le Havre im Gymnasium untergebracht. Der Ort wird in « La Nausée » (« der Ekel ») erwähnt.

1914 – 1918 : Das Gymnasium wird zum Kriegslazarett, die Schüler kommen in verschiedenen Gebäuden in der Nähe unter und werden erst 1919 ins eigentliche Gymnasium zurückkehren. Das Kriegerdenkmal, ein Werk des Bildhauers Auguste Saladin, das 1921 eingeweiht wurde, würdigt die 188 Lehrer, Angestellte, Schüler und ehemaligen Schüler, die bei diesem Konflikt ums Leben gekommen sind.

1939 – 1945: Vom Anfang der Besatzung an wird der Südflügel zum Teil von den deutschen Behörden requiriert – und das bis zu dessen Zerstörung (samt der der Kapelle des Gymnasiums) in der Nacht vom 14. zum 15. Oktober 1940. Während des ganzen Krieges wird weiter unterrichtet und die Schule nimmt im September das provisorische Rathaus auf, nachdem das Stadtzentrum zerbombt worden war. Gleich nach dem Krieg nimmt die Schule das Mädchengymnasium auf, das auch vollkommen zerstört worden war.

1963: Das Gymnasium von Le Havre erhält den Namen Staatsgymnasium François 1er (durch den Erlass vom 31.01.1963); die neue Sporthalle und die neue Kapelle werden auch bei dieser Gelegenheit eingeweiht.

1966 wird anlässlich des hundertsten Jahrestages des Gymnasiums der neu erbaute Südflügel eingeweiht.

2003 wird die jetzige Eingangshalle eingeweiht.

2016 dürfte die Renovierung des Gymnasiums zum 150. Jubiläum abgeschlossen sein.

  • w-facebook
  • Twitter Clean

© 2016 Lycée François 1er